„Netspeak“ hilft Lücken in Sätzen zu füllen

Die Universität Weimar hat ein Programm namens „Netspeak“ entwickelt, mit dessen Hilfe man Lücken in Sätzen füllen kann. Es soll bei Schreiben von englischen Texten behilflich sein, indem man mit dieser Suchmaschine richtige Begriffe oder Fehler in der Wortstellung finden kann.

Der Algorithmus sucht in seiner Datenbank die häufigsten Varianten des Satzes mit Lücke heraus und bietet sie dem Nutzer an. Verknüpft sind die Ergebnisse dieses Häufigkeitstests mit Anwendungsbeispielen, die einfach der Google-Trefferliste zur jeweiligen Formulierung entnommen sind. Die Wörter verstehen oder nachschlagen muss der Nutzer aber selbst: „Wir übersetzen nicht“, erklärt Projektmitarbeiter Michael Gorski, „man muss ein gewisses Vorwissen haben im Englischen.“

„Why did the … cross the road“ könnte Netspeak derzeit in Wahrheit nicht ergänzen, nur „why did the … cross“. Mit längeren Sätzen hat der Algorithmus noch Schwierigkeiten. Dafür kann der Dienst falsch gestellte Wörter in die richtige Reihenfolge bringen: Wer in geschweiften Klammern „why cross did the chicken“ eingibt, bekommt als Sortier-Empfehlung „why did the chicken cross“ zurück.“

(http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,763686,00.html)