Verhaltenscodex

Schulfahrten an der Bertolt-Brecht-Schule

Der folgende Verhaltenscodex fasst einige Vorstellungen und Leitlinien zu ‚Schulfahrten’ zusammen:

Die Fahrten in der gymnasialen Oberstufe sind lt. Erlass Studienfahrten und dienen in erster Linie Studienzwecken, in zweiter Linie der Festigung sozialen Verhaltens. Der Erlass sagt, dass „solche Unternehmungen, die nur den Charakter einer Ferienreise ohne nachgewiesenen unterrichtlichen Bezug haben, unzulässig sind“ (Amtsblatt 7/99, Punkt l .4).

Das bedeutet für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen (im folgenden TeilnehmerInnen):

  • Unsere Fahrten werden inhaltlich und organisatorisch gemeinsam vorbereitet und vor allem auch gemeinsam durchgeführt.
  • Wir reisen als Gruppe, zu der jede(r) Einzelne dazugehört, d.h. wir sind nicht nur für uns selbst, sondern auch für die anderen verantwortlich. Störungen durch einzelne TeilnehmerInnen oder auch kleine Gruppen beeinträchtigen das Wohlbefinden der anderen und führen oft zu Spannungen.
  • Wir alle tragen durch unser Verhalten dazu bei, dass sich auch die anderen während der Fahrt wohlfühlen.
  • Alle TeilnehmerInnen sind aufgerufen, das Fahrtenprogramm mitzugestalten. Dies gilt sowohl für die gemeinsamen Unternehmungen, wie z.B. Frühstück, Besichtigungen, Ausflüge, Wanderungen, als auch für gemeinsame Aufgaben, wie Einkaufen, Aufräumen, Spüldienst, etc.
  • Jede(r) achtet darauf, dass niemand und nichts zu Schaden kommt. Wer dennoch einen Schaden verursacht, bemüht sich, diesen durch eigenen Einsatz zu beheben.
  • Wir denken daran, dass wir – in der anderen Stadt, in dem anderen Land – Gäste sind. Es gebietet die Höflichkeit, sich bei seinen Gastgebern so zu benehmen, dass man als Gast jederzeit wieder willkommen ist – und die nächste Klasse im nächsten Jahr auch.
  • Zu guter Letzt: der Alkoholkonsum! Es geht hier nicht um ein Glas Bier oder ein Glas Wein, sondern um die harten Sachen und die Mengen, die dazu führen, dass man nichts mehr von der Gemeinschaft und von den gemeinsamen Unternehmungen mitkriegt und sich daneben benimmt. Also:
    • Einschränkung und verantwortungsbewusster Umgang mit dem Alkohol.
    • Noch besser: man einigt sich darauf, die Fahrt alkoholfrei zu gestalten.

Was wir uns alle wünschen:

  • dass dieser Verhaltenskodex für jede(n) nachvollziehbar ist und
  • einen harmonischen Verlauf der Schulfahrten ermöglicht.

Was wir uns nicht wünschen:

  • dass TeilnehmerInnen bei grobem Fehlverhalten auf eigene Kosten nach Hause geschickt werden müssen und
  • von weiteren Schulfahrten ausgeschlossen werden.

Dieser (oder ein genauer spezifizierter) Verhaltenskodex wird von allen Teilnehmerinnen vor jeder Fahrt besprochen und unterschrieben.