T.C. Boyle kommt auf Lesereise nach Deutschland

T.C. Boyle - The Women

T.C. Boyle - The Women (Taschenbuch UK)

51zcjmssfl_sl160_

T.C. Boyle - The Women (Taschenbuch USA)

Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Romans „The Women“ („Die Frauen“) kommt der amerikanische Autor T.C. Boyle auf Lesereise nach Deutschland. So wird er beispielsweise mehrfach am kommenden Wochenende auf der Leipziger Buchmesse zu sehen und zu hören sein. Wer es schafft eine der begehrten Karten zu bekommen, kann sich an den unten stehenden Terminen auf einen tollen Abend freuen. Wer keine Karten mehr bekommt, oder zu weit weg wohnt, der sollte sich auf jeden Fall das Video seiner Lesung vom 20. Februar 2009 in San Francisco ansehen. Ihr findet den Film auf der hervorragend gemachten deutschen T.C. Boyle-Webseite:  www.tcboyle.de

T.C. Boyles eigene Webseite ist übrigens auch sehr zu empfehlen. Hier findet ihr unter der Rubrik „What’s New?“ seinen Blog, der ständig aktualisiert wird. Er berichtet hier beispielsweise gerade von seinen Erfahrungen auf der aktuellen Lesereise. Wer des Englischen mächtig ist, sollte sich das auf keinen Fall entgehen lassen.

Nun aber zu den aktuellen Terminen in Deutschland:
(Quelle der folgenden Termine ist die gemeinsame Internetseite von dtv, Hanser und dem Hörverlag)

13. März 2009 in Leipzig
Veranstalter: „Leipzig liest“ | Hanser Verlag | ZEIT FORUM KULTUR
Moderation/Übersetzung: Philipp Schwenke
Lesung deutscher Text: Peter Wilczynski
Beginn: 21.00 Uhr
Eintritt: frei
Einlass: ab 20:00 h
(Einlass, so lange Plätze vorhanden sind)
Veranstaltungsort: Leipziger Baumwollspinnerei | Halle 14 – Spinnereistraße | 04179 Leipzig

15. März 2009 in Hannover
Veranstalter: Lehmanns Buchhandlung |ZEIT FORUM KULTUR
Moderation/Übersetzung: David Eisermann
Lesung deutscher Text: Bernd Geiling
Beginn: 11.00 Uhr
Eintritt: € 10.- / € 7.50
Karten: 0511/9999 1111
Veranstaltungsort:
Schauspiel Hannover
Prinzenstraße 9 | 30159 Hannover

16. März 2009 in Berlin
Veranstalter: Thalia Buchhandlungen Berlin
Moderation/Übersetzung/ Lesung deutscher Text: David Eisermann
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: € 15,- (VVK)
Karten: 030 | 24 25 96-9 (Info-Telefon babylon:mitte)
und an vielen Vorverkaufsstellen
Veranstaltungsort:
babylon berlin:mitte
Rosa-Luxemburg-Straße 30 | 10178 Berlin
Zusätzlich (der Autor ist nicht anwesend):
Filmpremiere im babylon:mitte:
„T.C. Boyle – Die Schönheit der Sucht“
USA/D 2008, R: Peter Pales, Florian Leidenberger
Sonntag, 15. und 22. März 2009 um 14.00 Uhr

17. März 2009 in Stuttgart
Veranstalter: Buchhandlung Wittwer | ZEIT FORUM KULTUR
Moderation/Übersetzung: Philipp Schwenke
Lesung deutscher Text: Stephan Moos
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: € 10.- (VVK)/ € 13.- (AK)
Karten: 0711 |2507-152
Veranstaltungsort: Theaterhaus Stuttgart | T1
Siemensstraße 11 | 70469 Stuttgart

18. März 2009 in Erlangen
Veranstalter: Thalia Buchhandlung Palm & Enke
Moderation/Übersetzung: David Eisermann
Lesung deutscher Text: Stefan Rieger
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: € 12.- (VVK)/ € 15.- (AK)
Karten: 09131 / 78 09-0 (Info-Telefon)
Veranstaltungsort:
Markgrafentheater
Wasserturmstraße 16 | 91054 Erlangen

19. März 2009 in Frankfurt
Veranstalter: Frankfurter Rundschau
Moderation/Übersetzung: Martin Scholz
Veranstaltung in englischer Sprache
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: € 15.- inkl. VVK-Gebühren / ermäßigt € 12,50
AK € 17.-
Karten: FR-Shop / www.FR-tickets.de
und an vielen Vorverkaufsstellen
Veranstaltungsort:
jugend-kultur-kirche sankt peter
Stephanstraße 6 | 60313 Frankfurt

21. März 2009 in Köln
Veranstalter: lit.COLOGNE
Moderation: David Eisermann
Veranstaltung in englischer Sprache
Beginn: 14.00 Uhr
Eintritt: VVK € 12.- zzgl. VVK-Gebühren / AK € 16.-
Karten: ausverkauft
Veranstaltungsort:
Theater am Tanzbrunnen
Rheinparkweg 1 | 50679 Köln (Deutz)

21. März 2009 in Köln
Veranstalter: lit.COLOGNE
Moderation: David Eisermann
Veranstaltung in englischer Sprache
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: VVK € 12.- zzgl. VVK-Gebühren / AK € 16.-
Karten: ausverkauft
Veranstaltungsort:
Theater am Tanzbrunnen
Rheinparkweg 1 | 50679 Köln (Deutz)

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Darmstädter Mephisto ist eine Frau

Eine wunderbare Möglichkeit der Abiturvorbereitung bietet derzeit das Staatstheater Darmstadt. Goethes Faust I wird dort in einer modernen Iszenierung geboten, die auch junge Leute ansprechen dürfte.

„Gabriele Drechsel spielt in Goethes „Faust“, […] im Staatstheater Darmstadt den Mephisto. Warum nicht, meint sie in einem Gespräch zusammen mit Uwe Zerwer, der die Titelpartie übernommen hat. Schließlich werde diese Rolle oft von Frauen gespielt, und das Prinzip, das Faust in Versuchung führt, sei ja vom Geschlecht ganz unabhängig.“

Das vollständige Interview mit Gabriele Drechsel (Mephisto) und Uwe Zerner (Faust) findet ihr hier.

Im „Darmstädter Echo“ erschien am Montag, den 16.02.2009 eine interessante Premierenkritik, die ihr hier nachlesen könnt.

Am besten macht ihr euch aber selbst ein Bild von der Inszenierung. Gespielt wird im Staatstheater Darmstadt, Kleines Haus, Georg-Büchner-Platz 1, Telefon 06151/ 2811-600 am:

21. Februar, 6. + 10. März 2009 jeweils um 19.30 Uhr
22. + 29. März 2009 jeweils um 18.00 Uhr
11. +17. April 2009 jeweils um 19.30 Uhr
19. April um 18.00 Uhr
23. + 29. April jeweils um 19.30 Uhr

Schüler erhalten 50% Ermäßigung beim Vorverkauf und an der Abendkasse.

Britischer Dramatiker Harold Pinter gestorben!

Für Theaterfreunde kam an Weihnachten eine traurige Nachricht aus Großbritannien: Am 24.12.2008 starb der britische Dramatiker und Nobelpreisträger Harold Pinter. Er wurde 78 Jahre alt.

Pinter wurde zunächst bekannt, indem er das Publikum verstörte. Seine teilweise absurden Theaterstücke provozierten die Zuschauer. Die Kritiker verrissen und lobten ihn. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen hatte er sehr großen Einfluss auf die Entwicklung des modernen britischen Theaters. Berühmt wurde er mit seinem Stück „The Caretaker“. Nachdem es einige Jahre ruhig um ihn geworden war, verhalf die Verleihung des Nobelpreises für Literatur 2005 seinen Stücken zu einer regelrechten Renaissance.

2006 stand er sogar noch einmal selbst auf der Bühne. Im Rollstuhl sitzend spielte er die Hauptrolle in Samuel Becketts Einakter „Das letzte Band“.

Was ihn unbequem machte, war sein immer stärker werdendes politisches Engagement zuletzt vor allem gegen den Irak-Krieg, George Bush und Tony Blair. Unter dem Eindruck des Irak-Kriegs verfasste er 2003 eine Sammlung von Anti-Kriegsgedichten unter dem Titel „War“.

Ähnlich wie bei Franz Kafka enstand im Laufe der Zeit aus seinem Namen ein Adjektiv zur Beschreibung seines typischen Stils: „pinteresk“.