2015 – Schwäbische Alb

(eigene Fahrt mit Begleitperson)

Art der Fahrt: 11er Kennenlernfahrt (mit Tutor)
Zeit: BBS Fahrtenwoche vom 21.-25.09.2015
Ziel: Schwäbische Alb

Unterkunft:

Feriendorf Sonnenmatte
Sonnenmatte 51
72820 Sonnenbühl – Erpfingen
Tel.: (07128) 92 99 – 0

Programm:

Mo. 21.09.2015
11.00 Uhr: Abfahrt mit dem Bus vom Parkplatz Nordbad in Darmstadt.
15.00 Uhr: Ankunft im Feriendorf Sonnenmatte.
Bezug der Ferienhäuser.
Nachmittag und Abend zur freien Verfügung.

Di. 22.09.2015
10.00 Uhr: Besichtigung (mit Führung) der Nudelfabrik ALB-GOLD in Trochtelfingen.
14.30 Uhr: Wanderung (ca. 60 Min.) zur „Bärenhöhle“ (Besichtigung mit Führung).
Wanderung zurück zur Sonnenmatte (ca. 60 Min.).
Abend zur freien Verfügung.

Mi. 23.09.2015
11.00 Uhr: Tübingen: Stocherkahnfahrt mit Diplom (ca. 2 Std.)
Nachmittag zur freien Verfügung in Tübingen („Shoppen“).
Abend zur freien Verfügung.

Do. 24.09.2015
10.00 Uhr: Abenteuerpark Schloss Lichtenstein (Kletterwald) (ca. 4 Std.)
Nachmittag zum Ausruhen und zur freien Verfügung.
Abend zur freien Verfügung, da das schlechte Wetter kein gemeinsames Abschlussgrillen zuließ.

Fr. 25.09.2015
10.30 Uhr: Rückfahrt nach Darmstadt.

 

Reisebericht der Schüler:

1. Tag – Montag
Der Montag war nur unser Anreisetag, da wir erst ab 15.00 Uhr unsere Häuser beziehen konnten.

2. Tag – Dienstag
Der erste Tag begann mit einem selbstgemachten Frühstück. Danach trafen wir uns um 9:30 Uhr am Bus um zur Nudelfabrik zu fahren. Dort angekommen wurde uns die Geschichte der Entstehung der Nudelfabrik erzählt. Anschließend zeigte man uns einen Film über die Produktion der Nudeln. Nachdem wir die traditionelle Arbeitstracht aus Kittel und Haube angelegt hatten, begann unsere Reise durch die Tiefen der Fabrik. Sie führte uns durch stinkende Eierlager, bis hin zur Fertigstellung des Produkts. Zum Schluss der Führung erhielt jeder ein Päckchen Spätzle und Nudelherzen.

Zuhause angekommen wurden auch gleich die ersten Päckchen Nudeln probiert. Die Tester waren gegenüber dem Produkt etwas kritisch.

Am Nachmittag startete unsere einstündige Wanderung zur Bärenhöhle. Durch die Gemeinschaft der anderen und die wundervolle Landschaft war der lange Weg gut zu überstehen. In der Höhle bekamen wir eine weitere spannende Führung, die viele neue Sachen bereit hielt. Die Höhle war riesig. Wir haben verschiedene Hallen innerhalb der Höhle durchquert. Trotz der Kälte, haben alle die Führung absolviert. Nach einer gefühlten halben Stunde kamen wir am anderen Ende der Höhle raus. Dort erwarteten uns viele junge Ziegen. Einige Schüler haben den Worten des Lehrers keine Beachtung mehr geschenkt, da sie von der Niedlichkeit der Ziegen abgelenkt waren. Nachdem wir die Ziegen etwas zum Essen gegeben hatten, machten wir uns auf den Rückweg.

RegenWährend des Rückwegs kam eine Vorhersage von Herrn Upmeyer. Diese lautete: „In 10 Minuten wird es regnen.“. Und so geschah es, nach 10 Minuten fing es an zu schütten. Alle waren verblüfft, wie Herr Upmeyer diese Vorhersage so genau treffen konnte. Doch dieses Rätsel wurde schließlich gelöst…

Den Regen empfand die Mehrheit der Gruppe als unangenehm und überflüssig. Doch einige wenige, freuten sich über den Regen. Während die meisten mit einem Regenschirm weiter liefen, liefen diese nur in ihrer Jacke weiter.

Nach diesem spannenden Abenteuer, hatten wir alle einen freien Abend. Einige verbrachten ihre Zeit mit Kochen und Essen, andere in einer netten Gemeinschaft, oder auch bei einem Dance Battle. Aber alle gingen dennoch, wenn auch etwas verspätet, zu Bett.

Upi rät: Raus aus den nassen Klamotten, warm duschen, warm anziehen, etwas Heißes trinken, warm einpacken und vor allem immer einer Wetterapp vertrauen!

3. Tag – Mittwoch. Stocherkahnfahrt – auf geht es nach Tübingen!
Nach der Ankunft in der Stadtmitte Tübingens kauften wir uns erst einmal unglaublich schicke Regencapes, da in der täglichen „Upi rät″-Ausgabe geschrieben wurde, dass das Wetter nicht standhaft sei. Wir stiegen in die beiden großen Boote und los ging die für den einen oder anderen rasante Fahrt im Stocherkahn. Auf den Kähnen konnte sich jeder mal am Stochern ausprobieren und sogar ein Diplom abschließen. Danach konnte man noch etwas in der zwar kleinen, aber idyllischen Stadt shoppen gehen, oder sich für einen warmen Tee in einem Café niederlassen. Am Abend wuchs der Klassenzusammenhalt immer mehr. Wir hatten viel Spaß zusammen und genügend Zeit einander kennen zu lernen.

P.S. : Upi rät: kauft genügend Klo-Papier, wir gehen morgen mal wieder nicht einkaufen!

4. Tag – Donnerstag. Kletterwald
Am Donnerstag waren wir in einem Kletterwald. Nach einer kurzen Einführung durch einen Klettercoach konnten wir alleine losklettern. Auch wenn einige von uns schon einmal in einem Kletterwald waren, war es eine neue und lustige Herausforderung. Wir alle sind gemeinsam als Klasse geklettert und wenn einer Hilfe brauchte, waren die Sicherheitsleute bzw. die Klettercoaches sofort zur Stelle. Doch da das Wetter nicht besonders gut war und einige von den Tagen zuvor noch angeschlagen waren, hat es nach dem ersten Parcours einigen schon gereicht. Dann saßen wir alle gemeinsam noch im dazugehörigen Café. Selbst Herr Upmeyer und Frau Mohr waren dabei. Nach diesen aufregenden und anstrengenden drei Stunden, fuhren wir mit dem Bus zurück zum Feriendorf Sonnenmatte. Da wir alle hungrig waren, kochte jede Gruppe sich etwas für das nachmittägliche Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir den Rest des Tages Freizeit. Doch wie schon an den anderen Tagen, verbrachten wir unsere freie Zeit alle gemeinsam in verschiedenen Häusern.

Upi rät: Putze rechtzeitig deine Hütte, damit du am Freitagmorgen pünktlich loskommst.

Start Slide Show with PicLens Lite PicLens